SEARCH

Travelguide Berlin

Travelguide Berlin

Berlin ist bunt, schrill und laut. Multikulturell und vielfältig wie kaum eine andere Stadt. Und trotzdem ist zwischen Berlin und mir ist der Funke nie ganz übergesprungen. Ich weiß nicht ob es der Berliner Hipster Lifestyle ist, mit dem ich scheinbar wenig anfangen kann oder ob die Stadt einfach zu cool für mich ist. Weil Berlin aber eine Weltstadt und die Hauptstadt unseres Nachbarlandes Deutschlands ist, habe ich der Metropole zwei Mal die Chance gegeben, mich von sich zu überzeugen.

„Die Berliner sind unfreundlich und rücksichtslos, ruppig und rechthaberisch, Berlin ist abstoßend, laut, dreckig und grau, Baustellen und verstopfte Straßen, wo man geht und steht – aber mir tun alle Menschen leid, die nicht hier leben können!“ – Anneliese Bödecker

 


Die Anreise
Je nachdem wo man wohnt, ist es am unkompliziertesten sich in den Flieger zu setzen um in die deutsche Hauptstadt zu gelangen. Besonders aus Österreich findet man günstige Flüge wenn man früh genug schaut. Andere Möglichkeiten wären das Auto (wenn man gerne und gerne lange fährt), der (Nacht-)Zug oder Flixbusse. Ich persönlich würde aber immer das Flugzeug wählen, weil es ganz einfach am schnellsten geht. In Berlin angekommen, gelangt man unkompliziert mit dem Bus vom Flughafen ins Stadtzentrum.

Das Hotel
Für mich ist bei einem Städtetrip immer wichtig, dass das Hotel möglichst zentral ist. Außerdem sollte es gemütlich sein, gutes Frühstück haben und keine Unmengen an Geld kosten. Die Auswahl in einer Stadt wie Berlin groß und auch hier gilt, wer früh genug schaut, kann wirklich ein gutes Hotel zu einem fairen Preisen buchen.
Bei meinem ersten Besuch in Berlin haben wir im Hotel Abba gewohnt, einem 4-Sterne Hotel welches parallel zum Kurfürstendamm liegt. Es befindet sich also im Herzen Berlins und bietet die perfekte Ausgangslage um die City unsicher zu machen. Das Frühstück dort war grandios, es gab alles was das Herz begehrt. Außerdem gibt es einen kleinen Wellnessbereich, welchen wir fast jeden Abend genutzt haben

Klassische Tipps für (ein Wochenende in) Berlin:

  • Sightseeing
    Besonders beim ersten Besuch sollte man unbedingt die klassischen Sehenswürdigkeiten abklappern. Angefangen beim Brandenburger Tor bis hin zum Reichstag, dem Holocaust-Mahnmal und Checkpoint Charlie.
  • Die Eastside-Gallery entlang schlendern
  • Auch das gehört zu den Klassikern und sollte keinesfalls ausgelassen werden.
  • Dachterrasse des Reichstags
    Den Blick von oben auf die Berliner City genießen.
  • Currywurst essen
    Weils die Currywurst für mich halt zu Berlin gehört. Es gibt sogar ein Currywurst Museum, just to let you know 😉
  • Museumsbesuche
    Berlin ist eine Stadt mit so viel geschichtlichem Hintergrund, dass es sich wirklich lohnt, ein paar Museen abzuklappern. Spannend und gut gestaltet finde ich zum Beispiel das DDR Museum.
  • Shopping
    Eines muss man den Berlinern lassen, man kann in dieser Stadt wahnsinnig gut und viel shoppen. Wer dies auf seine to-do Liste setzt, sollte auf keinen Fall das KaDeWe auslassen.
  • Die Weihnachtszeit
    Solltet ihr in der Vorweihnachtszeit in Berlin sein, könnt ihr euch glücklich schätzen. Kaum in einer anderen Stadt habe ich bisher so tolle Weihnachtsmärkte gesehen. Gut gelaunte Menschen, Eislaufplätze und gute, heiße Getränke. I like!

 

Ursula von Give Her Glitter hat einen tollen Post veröffentlicht, den ich euch empfehlen kann wenn ihr vorhabt nach Berlin zu fliegen. Sie gibt einerseits Sightseeing Tipps und auf der anderen Seite auch Lokaltipps. Außerdem spricht sie etwas an, das ich mir selbst für meinen nächsten Berlinbesuch zu Herzen nehmen muss: „Berlin hat erst dann für mich an Qualität gewonnen, als wir außerhalb der Touristenattraktionen die Stadt einfach zu genießen begannen.“

 

Leave a Reply